Vereinsgeschichte

18. Juni 1910
Gründung des Vereins "Germania Niederhone" in der Gastwirtschaft Fasterding. Die turnfreudigen Mitglieder begnügten sich mit einfachen Stabübungen.

Anfang 1911
Die erste Jugendgruppe (damals noch "Zöglinge" genannt) wird gegründet.

Mitte 1911
In der Jestädter Straße baut der Gastwirt Hugo Mayer einen Saal mit der Möglichkeit, Turngeräte aufzustellen.
Der Verein entschließt sich, die Vereinskneipe zu wechseln. Die Raten der Turngeräte, die auf "Pump" mit der Bürgschaft des Wirtes Hermann Fasterding gekauft wurden, mussten nun kurzfristig bezahlt werden, da Fasterding von seiner Bürgschaft zurücktrat. Um die Schulden zu bezahlen, gab jedes Mitglied einen Betrag von 10 Goldmark, was etwa einem Wochenlohn entsprach.

1914
Ausbruch des ersten Weltkrieges Zusammenbruch des sportlichen Geschehens in Niederhone. Fast alle aktiven Mitglieder werden eingezogen. Im Jahre 1916 werden sechs verstorbene Mitglieder als "gefallene Helden" im Protokoll vermerkt.

1918
Ende des ersten Weltkrieges Der Sportbetrieb wird schnellstmöglich wieder aufgenommen. Faust-, Schlag- und Handball kamen als neue Sportarten zum Turnen hinzu.


1921
Der Verein veranstaltete ein großes Turnfest zu dessen Anlass eine ehrwürdige Fahne eingeweiht wurde. Seither war sie bei allen großen Sportveranstaltungen dabei. Zum erstenmal taucht ein Niederhoner Sportverein der Arbeiterbewegung in den Geschäftsberichten des Arbeiter Turn- und Sportbundes (ATSB) mit dem Namen Spielvereinigung auf. Das genaue Gründungsjahr ist daraus jedoch nicht zu erkennen. In den Jahren 1926/27 wird dieser Verein nicht mehr in den Geschäftsberichten geführt. (Danke an dieser Stelle an die Friedrich-Ebert-Stiftung, die es ermöglichte, diese Daten nachzuweisen)

1927
Die erste Damenriege wird gegründet. In der Generalversammlung (heute Jahreshauptversammlung) wird ein Projekt beschlossen, das erst 40 Jahre später realisiert werden sollte: der Bau einer Turnhalle in Niederhone

1930
In diesem Jahr kam es evtl. zur Neugründung des zweiten (dritten) Sportvereins in Niederhone; dem "Arbeiter Turn- und Sportverein"
Dieser Verein fand seinen Schwerpunkt in der Sportart Fußball. Interessant hierzu: Aus einem Geschäftsbericht des ATSB geht hervor, dass im Jahre 1920 1126 Sportler aus 13 Vereinen der Arbeiterbewegung in unserem Kreis gemeldet waren. Davon lediglich 188 Fußballer in 6 Vereinen. Im Geschäftsbericht der Jahre 1921/1923 stieg die Zahl der Sportvereine fast um das dreifache, auf 37 Vereine, gemeldet wurden 1918 Sportler, von denen mittlerweile 586 Fußball in 20 Vereinen spielten. Demzufolge könnte man davon ausgehen, dass sich seit dem Jahre 1920 der "Herrensport" weg vom Turnen hin zum Mannschaftssport, dem Fußball tendiere. Die Berichte der Jahre 1924 - 1929 zeigen jedoch, dass sich die Zahl der Fußballer um die 350 und die der Gesamtsportler um die 1000 einpendelt. Die Zahl der gemeldeten Vereine liegt bei 30. Dies läßt nun darauf schließen, dass es sich um ein Boom-Jahr 1921 in der Sportart Fußball handelte, in dem nahezu jeder noch so kleine Ort einen Verein und eine Mannschaft meldete. Dieser Boom hielt jedoch nicht lange an und einzelne Vereine meldeten sich aus welchen Gründen auch immer beim ATSB wieder ab. Dazu muss wohl auch die Spielvereinigung Niederhone gehört haben.

1932
Die Fußballmannschaft des ATSV gewinnt die Kreismeisterschaft

1933
Im Zuge der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurden alle Organisationen der Arbeiterbewegung verboten und der ATSV wird von der NSDAP zwangsweise aufgelöst.

1936
Der Turnverein "Germania Niederhone" wird aufgelöst und zwangsweise dem Reichsbahnturnverein angeschlossen.

1939
Ausbruch des zweiten Weltkrieges Mit dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges kommt ein vorläufiges Ende allen sportlichen Lebens in Niederhone.

Februar 1946
Die amerikanische Besatzungsmacht erlaubt den Bürgern von Niederhone eine Gründungsveranstaltung eines Sportvereines durchzuführen. Es erfolgt die Neugründung aus Mitgliedern der beiden ehemaligen Vereine mit dem Name: Rasensportclub "Vorwärts" Niederhone 1910.

1955
Die Feldhandballer gewinnen den Kreispokal. Dies war der letzte Höhepunkt der Sparte Handball, die im Jahre 1961 mangels Masse aufgelöst werden musste.

06.08. - 08.08.1960
Der Verein begeht sein "50-Jahre Sport in Niederhone" - Jubiläum.

13.02.1964
Der erste Vorsitzende Karl Bachmann droht mit einem "Protestmarsch zum Rathaus" in der Werra-Rundschau, der Verein sei "die ewigen Versprechungen leid" und er fordere die Stadt auf, "endlich zu handeln" und eine Turnhalle in Niederhone zu errichten.

1964
Die Damenabteilung wird neu gegründet.

1965
Höhepunkt der Sparte Fußball:
Kreismeisterschaft in der A-Klasse und Aufstieg in die Bezirksklasse.

10. Dezember 1966
Die Turnhalle in Niederhone wird festlich eingeweiht und in Betrieb genommen
Durch den Bau der Turnhalle haben die Sportler in Niederhone nun die Möglichkeit, ihre Aktivitäten nicht nur auf dem Rasen auszuführen. Der Name Rasensportclub wird gekürzt auf Sportclub Niederhone (SCN).

1967
Die Prellballabteilung wird gegründet.

1970
Bau eines neuen Sportplatzes in der Nähe der Turnhalle.

1981
Jubiläum der Sparte Fußball: "50 Jahre Fußball im SCN"
Freundschaftsspiel gegen die Rumänische Nationalmannschaft.

23.08. - 25.08.1985
75 Jahre Sportclub Niederhone.
Ein Festprogramm mit Auftritt der Rockgruppe "Rodgau Monotones".

1998
Der Jugendbereich des SCN löste die Jugend-Spielgemeinschaft mit Eltmannshausen/Oberhone/Meißner auf und ist fortan wieder einer der wenigen Vereine im Kreis, die es schaffen, eine selbstständige Jugendarbeit zu betreiben.

1998/99
Die I. Fußball-Mannschaft des SC Niederhone wird Meister in der Kreisliga A und steigt auf in die Bezirksliga.

30. Juli 1999
Der SCN gewinnt nach 1974 und 1986 zum drittenmal in der Geschichte ihres großen Sommer-Fußballturniers den STOTZ Cup.

1999/2000
Die II. Fußball-Mannschaft des SCN steigt nach einem erfolgreichen Relegationsspiel gegen Wichmannshausen von der Kreisliga C in die Kreisliga B auf. Diese Klasse wurde bis heute gehalten.

28. April 2001
Einweihung des neuen Vereinsheims.

2003
Auf der Jahreshauptversammlung wird das langjährige Vorstandsmitglied und "Mann für alle Fälle" Ernst Koch zum Ehrenmitglied ernannt.

Nach 4-jähriger Zugehörigkeit zur Bezirksliga steigt die I.Mannschaft wieder in die Kreisliga A ab.

Auf dem Sportplatz wird im Rahmen einer "Kronenkorken-Sammelaktion" der Eschweger Klosterbrauerei ein Biergarten mit Buchen- und Lindenbäumen angelegt.

2004
Völlig überraschend schafft die I.Mannschaft nach 13 Spielerabgängen neuformiert den direkten Wiederaufstieg, die II.Mannschaft beendet die Saison auf ihrem angestammten 9. Tabellenplatz und auch die A-Jugend wird trotz Doppelbelastung vieler Spieler (I. und A.Jgd-Mannschaft die Bezirksligameisterschaft, scheitert aber in der Aufstiegsrelegation knapp.

2005
Im ersten Jahr Bezirksliga beendet die I.Seniorenmannschaft in ihrem Jubiläumsjahr (75. Jahre Fußball in Niederhone) die Saison mit einem hervorragenden 6. Tabellenplatz.
Die II.Mannschaft verbessert sich um einen Rang und wird 8.

Am letzten Spieltag wurde der langjährige Kapitän der II.Mannschaft Axel Kolb nach fast 25 Jahren Seniorenfußball und über 700 Spielen offiziell verabschiedet und zum Ehrenspielführer ernannt.

Beim Jubiläum am Heimatfestfreitag treffen viele Ehemalige in Mannschaften der 70er, 80er und 90er Jahre bei einem Kleinfeldturnier wieder einmal auf einander.

 

Fortsetzung folgt in Kürze
Facebook Like-Button
 
Ausstehende Termine 2015
 
31.10. Schlachte-Essen
Geburtstage im Oktober 2015
 
01.10. Karl-Heinz Vogt
01.10. Jürgen Gonnermann
01.10. Iris Dueckerhoff
02.10. Gerhard Peeck
02.10. Daniel Nessan
03.10. Helmut Blatz
04.10. Jürgen Leimbach
04.10. Matthias Gruber
05.10. Oliver Pajonak
08.10. Rainer Gruber
08.10. Christa Reiss
10.10. Alwin Krause
10.10. Andrè Denker
11.10. Hannes Keste
12.10. Peter Worm
12.10. Rita Gonnermann
12.10. Ben Dueckerhoff
13.10. Andre Franz
14.10. Gerd Jung
14.10. Anna Schaub
17.10. Hartmut Keweloh
18.10. Leonard Csenar
18.10. Andreas Hennemuth
18.10. Alice Dueckerhoff
20.10. Mario Friedrich
21.10. Dmitry Auravyer
21.10. Schultz Conner
22.10. Stephan Ehrlich
24.10. Ulrich Lorcheim
25.10. Ânna Lena Unger
26.10. Elmar Hesse
26.10. Elmar Filla
27.10. Sebastian Mader
28.10. Oliver Moog
30.10. Birte Rauschenberg
30.10. Helen Dueckerhoff
Partner